Wettbewerb „Sportforum Am Schlaatz“ in Potsdam – Anerkennung

Wettbewerb „Sportforum Am Schlaatz“ in Potsdam – Anerkennung

Im Realisierungswettbewerb zum Neubau eines Sportforumgebäudes für Schul- und Freizeitsport im Potsdamer Stadtteil Schlaatz, haben wir zusammen mit hutterreimann Landschaftsarchitekten, EiSat GmbH, e² energieberatung GmbH, BIS – Schmidt & Salzmann GbR, Werk3 Architekturvisualisierungen und Modellwerk Weimar eine Anerkennung errungen. Unser Entwurf konnte sich gegen 14 andere Wettbewerbsbeiträge und nach zwei Vorrunden in der Preisgruppe behaupten.

Im Sinne der Aufgabenstellung, galt es mit Hilfe des neuen „Sportforums Am Schlaatz“ ein Raumanker und Imagegeber, als Zeichen für den Stadtteil und den Sport im Allgemeinen zu setzen und damit die Innen- wie auch die Außenwahrnehmung positiv zu befördern und das Wohngebiet über seine Grenzen hinaus aufwerten.

Die städtebauliche Setzung des Gebäudes und der Freianlagen erfolgt unter der Grundprämisse der Vernetzung und Vermittlung zwischen dem Stadtteilzentrum und dem Naturraum der Nuthe. Das neue Gebäude des Sportforums bildet gemeinsam mit den Gebäuden von Gesamt- und Grundschule, Bürgerhaus und Jugendclub, als wichtige soziale Anker im Stadtteil, den nordöstlichen baulichen Abschluss des Schlaatz und leitet mit den gebäudenahen Sportfreiflächen und den gestalteten Grünräumen über in die Naturräume der Nuthe und der Schlaatz-Insel.

Die Gesamtanlage wird, je nach räumlicher Einbindung und Außenwirkung, differenziert entwickelt. Der dreigeschossige, die Vereinssportnutzungen aufnehmende Teilbaukörper erzeugt am Falkenhorst eine demonstrative Präsenz. Er zieht die Blicke der Besucher, sogar bis hin zum Quartiersplatz, auf sich und unterstreicht darüber hinaus seine Wichtigkeit mit der über die gesamte Längsseite angeordneten Auskragung.

Die Effizienz des Tragwerkes und die Wahl der Baustoffe bestimmen maßgeblich die Ökobilanz und den Ressourcenverbrauch bei der Errichtung eines Gebäudes. Aus diesem Grund ist für die materialintensiven, weit spannenden Tragwerksteile und die Außenhülle Holz als Grundbaustoff gewählt worden. Das Nachhaltigkeitskonzept für das „Sportforum Am Schlaatz“ setzt im Betrieb vor allem auf hocheffiziente Anlagentechnik, ein hohes Maß an Tageslichtnutzung und die Verwendung von energiesparender LED-Beleuchtung und, nach Kriterien einer Lebenszyklusanalyse (LCA), auf ausgewählte ökologische Baustoffe.